Pastell vs. Monochrom – Kinderzimmer Inspiration

Wie ich ja bereits vor einigen Wochen angekündigt habe, bin ich gerade dabei nach und nach Lottes Babyzimmer in ein richtiges Kinderzimmer zu verwandeln. Nach und nach, weil hier im Hintergrund einfach noch so viel läuft, dass ich immer nur kleckerweise Zeit finde, mich um das Umstyling zu kümmern. Und da ich mir mit der Einrichtung des Zimmers viel Mühe gebe, weil es einfach mein Herzstück ist, geht es eben peu a peu weiter.

Wenn ihr, wie ich, unheimlich gern bei Pinterest, Instagram und anderen Blogs stöbert, wird euch sicher aufgefallen sein, dass der Trend im Kinderzimmer ganz klar auf skandinavischer Herkunft beruht.
Im Kinderzimmer soll es minimalistisch, gradlinig und am besten schwarz-weiß zugehen. Ich muss gestehen, dass ich die Bilder von diesen Kinderzimmern auch sehr schön finde und immer wieder ins Schwärmen gerate.
Die weißen Wände werden von schwarzen Wallstickern in Punkt- oder Dreiecksform geschmückt. Zwischendurch ein paar Miffy-Poster oder ein Letter-Banner, der erklärt, dass die Kids gut sind, wie sie sind. Schwarze Autos aus Holz stehen auf den weiß lackierten Dielen. Und auf dem Bett wartet die Kuscheltiere, natürlich Panda und Dachs, darauf, dass das Kind unter die monochrome Decke schlüpft, die mit minimalistischen Pluszeichen versehen ist.

monochrom Kinderzimmer

gefunden auf mommodesign.com

monochrom Kinderzimmer

whistleandfluteclothing.com

Die Kontraste sind wirklich ansprechend fürs Auge, alles sieht aufgeräumt und sauber aus. Fast schon steril. Zu steril.

Nun kann man sich sicher darüber streiten und argumentieren, dass diese Fotos extra zu Werbezwecken, für Blogeinträge oder Zeitschriften so gestylt wurden. Und es gibt auch Blogger, die gerne mal einen Einblick hinter die Kulissen geben und immer mal wieder zeigen, wie das Kinderzimmer nach dem Toddler-Tornado aussehen.
Ich mag diese durchgestylten Kinderzimmer auch sehr gern, ich mag es, wenn sie nicht zu überfüllt sind, aber, und das ist jetzt meine Meinung:

Die Kindheit ist nicht schwarz und weiß, sie ist bunt, voller Phantasie. Farben bringen Kinder zum Leuchten, sie laden zum Träumen ein, fangen Stimmungen ein und unterstützen diese. Deswegen plädiere ich für mehr Farbe in den Kinderzimmern!
Es gibt so viele farbenfrohe und lustige Kinderzimmer-Einrichtungen und wir sollten die Welt unserer Kinder, so lange sie sich noch nicht selbst dazu äußern können (mir graut es bereits vor dem ersten Anna&Elsa-Aufkleber auf dem weißen Kinderzimmer-Schrank!), so bunt wie nur möglich gestalten.

Die Kindheit riecht für mich nach Zuckerwatte und strahlt in den schönsten Bonbon-Farben. Ich mag es, wenn lustige Gesichter auf Kissen gedruckt sind und bunte Kinderbücher zum Lesen in der Kuschel-Ecke einladen. Das ist für mich ein Kinderzimmer.

pastell kinderzimmer inspiration

Und aus diesem Grund habe ich mich bereits im Sommer 2014, als Lotte ihr Babyzimmer noch in meiner Bauchwohnung bezogen hatte, für freundliche Pastellfarben entschieden (ich habe damals das Kinderzimmer auf dem Blog von Style-Mom vorgestellt) und diese Farben werde ich auch erst ziehen lassen, wenn Lotte ausdrücklich nach einer Anna&Elsa-Tapete schreit.

Babyzimmer pastell

Lottes altes Babyzimmer

Wenn ich in Lottes Zimmer gehe, ist immer Frühling, auch wenn der Kalender mir etwas anderes erzählt. Die Pastellfarben machen immer gute Laune, sind hell und freundlich und aus diesem Grund fühlen wir uns alle so wohl dort. Und so soll es auch bleiben.

Keine Frage, jeder hat einen anderen Geschmack und jeder Geschmack hat seine Berechtigung.

Ich habe hier für euch ein paar Bilder zur Inspiration, damit ihr sehen könnt welche Richtung wir mit Lottes Kinderzimmer-Einrichtung gehen werden. Und sobald es fertig ist, werde ich es euch vorstellen.

Kinderzimmer Pastell Kidsinterior

gefunden auf petitandsmall.com

Kinderzimmer Pastell Kidsinterior

gefunden auf meenyminy.net

Die Stylistin Belinda Kurtz hat das Einrichten von durchgestylten, kinderfreundlichen Kinderzimmern meiner Meinung nach perfektioniert. Ihr Instagram-Account ist wie eine wunderschöne Bonbon-Tüte, in die nicht nur Kinder gern greifen. Und sie kommt wider Erwarten nicht aus einem der angesagten skandinavischen Ländern, sondern aus Australien. Hier ist der Neo-Pop-Look bereits seit Jahren total hip und ein Blick auf ihrem Blog ist bei mir immer mit einem entzückten >>Hachz<< verbunden. Wenn euch der Pastell-Look auch so gefällt wie mir, kann ich sie als Muse unbedingt empfehlen. Hier ein paar ihrer Werke:

Kinderzimmer Pastell Kidsinterior

Kinderzimmer Pastell Kidsinterior

außergewöhnlich und echt wunderschön, oder?

Kinderzimmer Pastell Kidsinterior

Das Bild, dass ich vor einigen Jahren mit Schwangerschaftshormonen intus regelrecht inhaliert habe

So und nun dürft ihr gespannt sein, was wir daraus machen ;)

Ich grüße übrigens meine Kollegin Leonie Lutz vom Blog Minimenschlein, denn wie sich heraus gestellt hat, stehen wir beide auf Knallbonbons und Eiscreme im Kinderzimmer. Auch bei ihr lohnt sich der Besuch, wenn ihr auf der Suche nach Anregungen seid.

Welcher Stil gefällt euch denn besser? Mögt ihr es lieber farbenfroh oder monochrom?

Signatur

 

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Ich mag beide Stile, aber gebe dir recht. So ganz schwarz weiß – sieht schick aus, aber es ist eben ein Kinderzimmer. Der andere, bunte Stil, ist mir aber auf den Fotos teilweise schon zu bunt. Dennoch im Vergleich zu „herkömmlichen“ Zimmern mit Anna und Elsa oder Winnie Pooh Tapete sind beide Stile sehr sehr viel schicker. Wir richten auch demnächst das erste eigene Kinderzimmer ein und ich suche hier gerade alles zusammen. Ich überlege noch, ob ich zwei Wände in einem helleren Grau streiche, aber dann mit bunter Deko aufpeppe.

    LG Tine

    • Hallo Tine, die Hauptsache ist glaub ich, dass die Kids und der Rest der Familie sich wohlfühlen ;) Lottes Babyzimmer hatte 3 sehr hellgraue Wände und eine 2 Nuancen dunkler – mit bunten Accessoires die beste Entscheidung. Chic aber nicht steril. Ich kann es dir also mit gutem Gewissen ans Herz legen ;)
      LG Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.