36 Wochen Baby-Bump – Mein Schwangerschaftsupdate

Kurz vor dem Wochenwechsel schiebe ich noch ein Schwangerschaftsupdate rein – das letzte ist schließlich schon wieder unglaubliche vier Wochen her. Und so langsam komme ich in die Phase in der jedes Update das Letzte sein kann.

In der vergangenen Woche war es hier sehr ruhig. Vieles musste liegen bleiben – einschließlich Mama und Lotte. Ich kämpfte mit Senkwehen und einem verschleimten, verständlicherweise missmutigen, Kleinkind. Das Leben schläft eben nicht. Und schwanger sein ist eben nicht immer nur lächelnd-durch-die-Weltgeschichte-kugeln. Für mich Grund genug, um die schönen Dinge dieser Schwangerschaftswoche festzuhalten.

36 Wochen – Das Michellin-Männchen und die sexy Strümpfe

Credits: Nathalie Schieren Fotografie

GRÖSSE DES BABYS:

In dieser Woche soll das BabyMädchen ungefähr 47cm groß sein und 2600g wiegen. Meine App meint, mein Baby wäre eine Honigmelone – lecker!
Viel interessanter finde ich jedoch, dass die Maus jetzt beinahe so groß und so schwer ist, wie ihre große Schwester, als sie geboren wurde. Lotte war ein kleines, zierliches Baby (48cm und 2800g) und kam in 37+3. Ich bin also sehr gespannt, wie und wann das BabyMädchen zur Welt kommen wird.

#TEAM-BABY WIEGT JETZT:

Es ist wirklich komisch, aber ich wiege immer noch 8 Kilo mehr als vor der Schwangerschaft. Ich nehme nicht zu, obwohl ich zeitweise Wasser einlagere und das Baby ja auch zu nimmt. Ich beschwere mich natürlich nicht darüber, aber das ist etwas, dass ich so nicht erwartet habe. Denn eigentlich nehme ich schon zu, wenn ich nur an einem Fastfood-Plakat vorbei gehe. Es ist so ungewöhnlich, dass ich seit ein paar Wochen immer mal wieder auf verschiedene Waagen steige, weil es mir so komisch vorkommt. Ein eindeutiges Zeichen also, dass nicht jede Schwangerschaft gleich ablaufen muss (bei der letzten habe ich 22!!!kg zugenommen).

BABY-BUMP-UMFANG:

Obwohl das Gewicht gleich geblieben ist, habe ich nun 8cm mehr an Umfang zugenommen – und somit liegen wir nun bei stolzen 115cm. Kein Wunder, dass ich Lotte vor einigen Tagen zu Boden ge-bumpt habe und ich auch hier und da immer mal wieder den Tisch oder einen Türrahmen mitnehme^^

GEFÜHLSBAROMETER:

Ich habe da so eine These: ich glaube die Natur hat die letzten Schwangerschaftswochen mit Absicht so unangenehm eingerichtet, damit die Angst vor der Geburt der Sehnsucht nach Beweglichkeit weicht. Ich weiß noch genau, dass es mir beim ersten Mal auch so ging. Ab der 34. SSW hatte ich einfach keine Lust mehr. Und das ist nun auch so.
Ich möchte wieder mehr als drei Schritte machen können, ohne außer Puste zu geraten. Ich möchte in der Nacht nicht jedes Mal aufwachen, weil ich mich von der einen zur anderen Seite hieven muss. Ich sehne mich danach, wieder länger stehen zu können und vor allem möchte ich endlich diese Wehenschmerzen hinter mir lassen. Dafür bin ich gerade gerne bereit die Schmerzen unter der Geburt in Kauf zu nehmen. Ganz schön schlau also, diese Mutter Natur ;)

Ansonsten bin ich natürlich wahnsinnig gespannt, auf die kleine Turn-Marie. Ich hatte vor zwei Nächten sogar einen Traum, in dem ich ihr Gesicht erkennen konnte. Total untypisch. Aber ich war direkt verliebt und ich freue mich einfach so wahnsinnig darauf, die kleine Madame kennen zu lernen.

GLÜCKSMOMENT:

Eigentlich war die letzte Woche gespickt mit einigen Glücksmomenten, auch wenn es der Alltag nicht so gut mit uns meinte.
In der vergangenen Woche hatten wir einen wunderschönen Tag, der uns half, dass uns die Decke nicht auf den Kopf fiel: Wir hatten Besuch von meiner lieben Freundin und ihrem Sohn, der mit Lotte im gleichen Alter ist. Die beiden haben das Haus wirklich mit Kinderlachen gefüllt und mir tat es so gut, endlich mal wieder jemanden länger hier zu haben, mit dem man sich austauschen konnte. Die Krönung war dann aber das Shooting. Es war so schön und vertraut (ein Pluspunkt, wenn die Fotografin auch gleichzeitig die liebe Freundin ist), dass es einfach nur unheimlich schön war. Und als ich dann das Ergebnis zu sehen bekam, war ich einfach nur glücklich. Ich kann so ein Homeshooting während der Schwangerschaft wirklich nur empfehlen. Gerade wenn die Schwangerschaft vielleicht nicht 24/7 nur schön ist und wenn man sich alles andere als strahlend und glänzend fühlt. Ich muss wirklich sagen, dass diese Fotos mich ein Stück weit mit den letzten Monaten versöhnt haben. Und dafür danke ich Nathalie wirklich ungemein und kann sie euch nur wärmstens ans Herz legen, wenn ihr hier in der Nähe (Aachen/Köln/Bonn) wohnt.

Ansonsten war es ebenfalls eine Wohltat für die Stimmung und die Seele, dass die Sonne ein paar Frühlingsgefühle mitgebracht hat, aber ich denke so ging es euch auch, oder?

Credits: Nathalie Schieren Fotografie

I FEEL COMFY:

Auf jeden Fall mit meinen sexy Kompressionsstrümpfen und meinem Bauchgurt. Ich fühle mich zwar morgens, als würde ich in mein Superhelden-Kostüm steigen, bereit meine eigene kleine Welt als Michellin-Männchen vor üblen Halunken zu retten, aber dieses Kostüm macht mich Alltagstauglich. Denn der Bauch drückt schön nach unten (ich trage wirklich weit vorn, und somit muss der Bauch gestützt werden) und meine Beine sammeln seit einigen Tagen enorm Wasser über den Tag, wenn ich die Strümpfe nicht überstreife. Von daher ist dieses Equipment wirklich unverzichtbar für mich.

DAS HATTE ICH WOHL VERGESSEN:

Senkwehen – fünf Ausrufezeichen. In der Nacht kamen sie plötzlich und ich dachte: okay, es geht los und scheinbar will da jemand jetzt unbedingt in den nächsten 5 Minuten heraus. Das war natürlich nicht so und ich habe die Pferde mitten in der Nacht gut scheu gemacht (Sorry an die (Schwieger-)Eltern und an meine beiden Herzensmenschen hier Zuhause. Aber es fühlte sich wirklich so an, als müssten wir uns nun auf den Weg machen. Gut, dass ich nochmal im Kreißsaal angerufen habe und mich dazu entschlossen hatte, erstmal die Wehen eine Zeit lang zu tracken. Irgendwann bin ich dann, völlig kraftlos, mit Lotte im Arm auf dem Sofa eingeschlafen. Leider blieb es nicht bei diesem einem Mal und somit war die letzte Woche wirklich etwas kräftezehrend.

LECKER,LECKER:

Ich stopfe seit Tagen nur ungesundes Zeug in mich hinein: Cornflakes, Süßkram, Gebäck. Noch ein Grund mehr, dass ich nicht verstehe, wo das ganze Zeug bleibt, wenn nicht auf den Hüften. Zum Glück habe ich jedoch noch Verantwortung das Kleinkind vernünftig zu ernähren und so gibt es dann auch zwischendurch mal Obst und Gemüse ;)

PROJEKT-BABY:

Die Krankenhaus-Tasche ist gepackt, die Babysachen gewaschen und einsortiert, Formalitäten sind (fast) alle geregelt und am Mittwoch dekoriere ich endlich den Wickelplatz. Was das angeht, würde ich sagen: läuft bei uns! ;)
Natürlich habe ich in den letzten Tagen probiert meine Unbeweglichkeit durch Internet-Shopping etwas auszugleichen und freue mich darauf, wenn die letzten Paketchen hier eintrudeln.

So, und nun dürfen wir gespannt sein, ob es ein 38 Wochen Schwangerschaftsupdate geben wird, oder ob das Bauchmädchen, ähnlich wie ihre Schwester, schon etwas eher zu uns kommen mag.

Credits: Nathalie Schieren Fotografie

Wer mir bei Facebook oder Instagram folgt, wird es dann sicherlich nicht verpassen ;)

Habt eine schöne Woche.

Groetjes,

Ähnliche Artikel

1 Kommentare

  1. Oh mein Gott oh mein Gott oh meine Sarah… da ist ein Mensch in Dir, ein fast fertiger Mensch… DANKE das Du uns mitnimmst. Ich genieße es ein Bissen heimlich mehr und psssst, mitten im Text musste ich mir kurz an den Bauch fassen (ne nix drinn außer zu viel Schoki …. einfach weil ich mich wieder wie damals gefühlt habe.

    Auch wenn ich Dir ein baldiges Kuscheln wünsche, lass das Babymädchen noch was im Bauch, da ist es kuschelig.

    Drück Dich
    JesS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.